Dienstag, 12. Dezember 2017, 07:17 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Gallicum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Areus

unregistriert

1

Mittwoch, 28. Februar 2007, 13:36

Schwertgehänge Bilder

Hallo,

hab über die Suche nichts gefunden, deswegen mach ich mal nen eigenen Thread auf.

Mich würde interessieren wie Ihr Eure Schwerter am Gürtel tragt.

Wäre nett wenn der eine oder andere ein Foto zu seiner Schwertaufhängung posten könnte.

Hatten die Kelten ihre Schwerter wirklich rechts am Gürtel hängen? Macht ihr das auch so?

Gruß
Areus

2

Mittwoch, 28. Februar 2007, 16:40

Um welche Zeit geht´s Dir denn ?
Früh/Mittel/Spät-Lt ?

Das Problem ist eigentlich weniger die Schwertaufhängung, sondern die Art des Gürtels, die sind nämlich zeitempfindlich.

Die Trageweise rechts stimmt wohl, siehe z.b. die Glaubbergstatue und einige Grabfunde.
Vermutlich habens ja auch die Römer den Kelten abgeschaut...

Thomas Tr.

Areus

unregistriert

3

Mittwoch, 28. Februar 2007, 16:56

Da ich nicht so 100% Wert auf eine wirklich authentische Darstellung lege kann ich mich da nicht wirklich regional oder zeitlich einordnen. Bin also eher Freizeit- und Spaßkelte :) (Ich steh dazu)
Mich hätte es einfach mal interessiert was Ihr Euch so für Schwertgurte gebastelt habt um ein paar Anregungen zu bekommen.

4

Freitag, 2. März 2007, 09:44

Auuuuutsch, das war das falsche Statement für dieses Forum, befürchte ich....

Nichtsdestotrotz hier ein Link zu einer Publikation mit vielen Abbildungen die sich experimentell mit verschiedenen Aufhängungen befasst. Gut wenn man französisch kann........


hier

Gruss
Joachim

Steve Lenz

unregistriert

5

Freitag, 2. März 2007, 10:48

Laß´ihn doch, Div. So haben viele von uns angefangen (ich war Larper)! Vielleicht kommt irgendwann auch mal der "Kick", eine richtige Rekonstruktion nach Befund - und nicht nach persönlichem Gusto - in Angriff zu nehmen!? :)

Bei keiner meiner Darstellungen trage ich ein Schwert am Gürtel. Ich bevorzuge die jeweils zeitgenössische Variante: Den Balteus.



Hier mein urnenfelderzeitliches Bronzeschwert mit Scheide am Schultergurt (Balteus).

6

Freitag, 2. März 2007, 11:54

Am einfachsten wäre wohl eine Aufhängung nach dem Spätlaténeschema von André Rapin. Ich glaube es gibt hier im forum auch ne abbildung davon. Oli hat sich darüber auch schon fleißig mit Stephane von den Ambiani ausgetauscht. Ich denke er könnte dir gute Erfahrungswerte vermitteln.
CROM grant me Revenge! :rauchen:

7

Freitag, 2. März 2007, 15:30

Hier findest du eine Rekozeichnung des von mir angesprochenen Schwertgurtes.

http://hassiaceltica.de/forum/wbblite/th…161&sid=&page=2

M.W. ist jedoch die Ziehrichtung falsch. Prakt. Versuche der Ambinani, auch von Oli lassen auf ein anderes Zugsystem schließen.
CROM grant me Revenge! :rauchen:

Steve Lenz

unregistriert

8

Freitag, 2. März 2007, 17:24

Zitat

M.W. ist jedoch die Ziehrichtung falsch. Prakt. Versuche der Ambinani, auch von Oli lassen auf ein anderes Zugsystem schließen.


Mehr Input! ?(

9

Freitag, 2. März 2007, 17:35

Sorry Steve. Spätlatene kann ich nicht sehr viel dazu sagen. Anscheinend leigt bei dem Vorschlag von Rapin ein Fehler vor. Ich kann leider nicht mehr dazu sagen. Oli ist leider nicht mehr so oft im Forum. Vielleicht finde ich auf der Ambianiseite etwas.
CROM grant me Revenge! :rauchen:

Steve Lenz

unregistriert

10

Freitag, 2. März 2007, 17:57

Ist m.E. jedenfalls eine ziemliche Fummelei, bis man den Rapin-Gürtel angelegt hat! :(

11

Samstag, 3. März 2007, 12:25

Da kann ich jetzt keine praktischen Erfahrungen beisteuern. Jedenfalls scheint das System in leichter Veränderung mehr Vorteile zu bringen. Hier mal ein Bild von Stephane. Leider hilft es mir zum Verständnis nicht viel weiter. Vielleicht wird jemand draus schlau oder Oli meldet sich mal.

http://www.keltentruppe.de/pax2004/showi…nn/pax02_01.jpg
CROM grant me Revenge! :rauchen:

Steve Lenz

unregistriert

12

Samstag, 3. März 2007, 13:25

Kann man jetzt nicht sehr viel erkennen - außer, dass er den Gürtel über, statt unter dem linken Teil (wie bei Rapin) des Gürtels schließt.

13

Samstag, 3. März 2007, 14:05

Vielleicht steckt dahinter das Geheimnis....
CROM grant me Revenge! :rauchen:

Steve Lenz

unregistriert

14

Samstag, 3. März 2007, 14:43

Kein Geheimnis - es siitzt so einfach stabiler und das Ziehen dürfte leichter als bei der Rapin-Methode fallen.

15

Samstag, 3. März 2007, 15:34

Ja das könnte sein. Wahrscheinlich liegt darin die Lösung.
CROM grant me Revenge! :rauchen:

Steve Lenz

unregistriert

16

Samstag, 3. März 2007, 16:16

Ein Hoch auf die experimentelle Archäologie! :P

17

Samstag, 3. März 2007, 16:21

Genau Steve! Hier hat wohl die praktische Umsetzung des archäologischen Vorschlags zu einem positiven Ergebniss begetragen! :)
CROM grant me Revenge! :rauchen:

Steve Lenz

unregistriert

18

Samstag, 3. März 2007, 17:17

Back to topic:

Balteus ist aber dennoch bequemer - insbesondere bei Schwertern solcher Dimension/ Gewichtsklasse/ vertikaler Trageweise!

Alles über dem Gewicht eines schweren Messers an der Hüfte baumeln zu haben, sehe ich als unbequem an. Inwiweit dies auch die Altvorderen sahen, kann ich natürlich nicht nachvollziehen.

Allerdings gibt´s eine Statue aus (m.W.) Kleinasien, welche einen Latène-zeitlichen mit Schild und Balteus-aufgehängtem Schwert darstellt.

Wenn ich´s mir richtig überlege, trugen doch eigentlich alle Nachbarvölker das Schwert am Balteus (mit Ausnahme der Skythen - aber deren Einfluß ist ja archäologisch nach wie vor problematisch).

Wieso sollen die "Kelten" eine solch lange und große Waffe am Hüftgürtel getragen haben?

gabanorix

unregistriert

19

Samstag, 3. März 2007, 21:36

schwertbeschläg

also, ich repliziere ja augenblicklich das knollenknaufschwert, das bei regensburg-kneiting ausder naab-donau-mündung gezogen wurde.

ich kann schonmal sagen, das schwertbeschläg, das bei dieser schwertform üblich war ist in jeder seier bekannten ausprägungen skurril und rätselhaft.

die wenigen erhaltenen funde zeigen eine platte, in die die scheide entweder mit einer art bajonettverschluss, oder mit einem scharnier montiert wurde.
bei einigen scheiden wurden niete gefunden, deren zweck genauso unklar ist, wie die restliche verwendung der schwerter.

ich schwanke noch bei meiner rekonstruktion, ob ich die scharnierplatte auf einen Gürtel niete, und einen diagonalen schultergurt zur "unterstützung" und vermutung zum zweck der niete.

ich meine mich zu erinnern, dass steve mal ein bild zum thema highlander-rückentrageart gepostet hatte, ich find das nur nicht mehr.
diese tragevariante stelt zwar die absolute ausnahme dar, aber zu einem ausnahmeschwert könnte das auch passen.
steve, hast das bild noch ? kannst das nochmal posten, odr mailen ?

wie ich das letztendlich bauen werde, wird im knollenblog zu lesen sein, in bälde auch mit fotos.
momentan hab ich viel arbeit, wird also noch bisschen dauern bis das weitergeht.

grüsse,
sebastian

Steve Lenz

unregistriert

20

Samstag, 3. März 2007, 23:19

Woah, Sebastian - jetzt erwischst Du mich aber eiskalt:

Ich kann mich ja nicht mal mehr dran erinnern, was Du meinst! :(

Ich kenne etliche Versionen, mittellange Klingenwaffen vor der Brust zu tragen, und ich weiß auch vage (!) von einer Bestattung, wo das Schwert mit Griff hinter der Schulter unter dem Toten lag - aber ich kann mich echt nicht mehr entsinnen, sowas mal gepostet zu haben! (Habe momentan allerdings auch massive Löcher in der Denke, familiär bedingt...)

Gib´mir mal ´ne Nacht zum Nachgrübeln!