Donnerstag, 24. Mai 2018, 04:07 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

21

Dienstag, 15. Juli 2008, 10:04

Das geht jetzt vom thema weg, aber ich möchte Jozes´Frage nicht ignorieren.
Ganz kurz: Spätkeltischer Einfluss findet sich eigentlich überall dort, wo "keltische" Funde auftauchen, aber das Fundgebiet nicht-keltisch eingestuft wird.
Bsp: HUK-Kultur, Slowenien, Germanische Teile.
England/Britannien ist ein Streitfall. Fundgegenstände sind vor allem Metalle, also Waffen, Fibeln, Schmuck. Keramik gehört in aller Regel nicht dazu. War wohl auch kein Handelsgut.
Klar ist jedoch, dass sehr viel der spätrepublikanischen/frühkaiserzeitliche Waffenausrüstung der Römer keltischen (aber auch anderen) Ursprungs sind.

Deshalb bin ich wg. "Einfluss", wie gesagt sehr vorsichtig. Die Welt war ja nicht mit Zäunen versehen, Kulturen tauschen sich immer aus, auch wenn sie sich nicht mögen.
Die Frage ist der Umfang, der Handelsweg und die Art der Vermittlung. Nichtrationale Gründe wie Mode etc. bleiben ausserdem schwer ermittelbar.

Bloss als Beispiel. Im 19. Jh. fand sich in Ostafrika ein englischer Metallkessel aus dem 12. Jh. der dort in allen Ehren gehalten wurde. Wie kam der dort hin ? Na ja - die Kreuzzüge halt und dann den Nil abwärts, vermutlich.
Es war sicher nie ein "Franke" in Westafrika, zu der Zeit. Die kannten sich nicht mal.

Thomas

22

Dienstag, 15. Juli 2008, 10:11

Vielen Vielen Dank

hallo Thomas! :))

Vielen vielen Dank dafür! :updown:

Jetzt gehe aber schnell aus richtige Kiste, wo der pc steht - auf Strand (nach gestern - heftige Gewitter haben wir heute heissen Tag :zwinker: :zwinker: )

Liebe Grüsse!
joze