Donnerstag, 23. November 2017, 13:50 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

2

Donnerstag, 3. April 2008, 16:06

besonders interessant find ich die "ostkeltische öllampe" - so was wollt ich schon immer!! :crazy: :(
Achte nicht darauf, vielen Menschen zu gefallen, sondern nur wirklich wertvollen. Den Schlechten zu missfallen, bedeutet für Dich nur Lob.
Seneca


WWW.ALAUNI.AT
WWW.AWAREN.NET
WWW.LEGXIII.AT

Steve Lenz

unregistriert

3

Donnerstag, 3. April 2008, 17:49

8 Seiten.

Und in der Fachliteratur steht hinter jedem 3. Stück: "Fundort unbekannt" oder "Fundzusammenhang nicht nachvollziehbar".

Fredewulf

unregistriert

4

Freitag, 4. April 2008, 15:46

Ob legal oder illegal, auch jeden Fall pervers.
Wie fies ist das denn?
So ein ähnlicher Ring wurde auch in meinem Heimatdorf gefunden und liegt nun im Keller des Landesmuseums.
http://cgi.liveauctions.ebay.com/83-Roem…sspagenameZWDVW
:shoot1:

Ariovist

unregistriert

5

Montag, 7. April 2008, 23:01

Zitat

Original von Steve Lenz
8 Seiten.

Und in der Fachliteratur steht hinter jedem 3. Stück: "Fundort unbekannt" oder "Fundzusammenhang nicht nachvollziehbar".


Wobei ich mir sicher bin, daß einige dieser Gegenstände einen sehr bekannten Fundort haben.

Nämlich die hauseigene Schmiede.
Anschließend werden die sogenannten "Fundstücke" solange bearbeitet, daß sie auch wie solche aussehen und dann dementsprechen teuer oder auch billig verhökert werden können.
:rolleyes:

Gruß
Taz

6

Montag, 7. April 2008, 23:43

Zitat

Anschließend werden die sogenannten "Fundstücke" solange bearbeitet, daß sie auch wie solche aussehen und dann dementsprechen teuer oder auch billig verhökert werden können.


Wenn das so einfach wäre, hätte ja Schauer recht...hat er aber nicht. Bronzefunde sind praktisch nicht zu fälschen. Und das Auktionshaus ist Profi genug und schon viel zu lange am Markt, um sowas nicht zu merken. Bei Eisen siehts anders aus, aber das spielt nicht so die Rolle.

H

7

Dienstag, 9. Dezember 2008, 18:27

Neuer Fund bei egun:

http://www.egun.de/market/item.php?id=2044169

Was mich an dem Stück verblüfft ist, dass das Schwert so etwas wie eine Schmiedemarke hat. Ich dachte nicht dass zu dieser Zeit bereits Schmiedemarken angebracht wurden, jedenfalls nicht so mit einem Stempel.

8

Dienstag, 9. Dezember 2008, 19:54

Glaube für Spätlatene gibt es da sogar mehrer Belge.
Oft wird grade bei bestimmten Waffen und Schmuck von Werkstätten gesprochen. Also mehrere Stücke aus einer bestimmten Werkstatt. (wollte nicht vom Thema abscheifen)
CROM grant me Revenge! :rauchen: