Samstag, 26. Mai 2018, 00:22 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

1

Freitag, 23. April 2010, 16:08

Gewürfelte Tunika

Da es im Forum hier ja zur Zeit sehr ruhig ist, gibt es hier mal wieder was zum Anschauen. Eine fruchtbare Diskussion wäre mir recht, falls sich jemand meiner Interpretation nicht anschließen möchte.
Ich habe mir über die Aussagen von Diodor: ...und sie tragen auffallende gewürfelte und geblümte Kleidung....... mal Gedanken gemacht und das nicht im üblichen Karoklischee umgesetzt.
Das Grundgewebe ist eine Leinenbindung mit 11 Fäden pro cm in resedagelb, die Musterung in indigoblau und krapprot. 'Sie beruht auf der Bindung Monk´s belt (Mönchsgürtel), die schon sehr alt, allerdings nicht explizit bis in die keltische Zeit nachzuweisen ist. Technisch ist sie auf Gewichtswebstühlen und vier Schäften ohne Schwierigkeit umsetzbar. Außerdem ähnelt sie in der Technik den broschierten Geweben vom Dürrnberg oder den broschierten Bänder aus Hallstatt, nur das hier die Broschierung nicht von Hand ausgehoben wird, sondern durch einen geschickten Einzug in die Litzen nach einem vorher festgelegten System (den an der Weberei interessierten schick ich gern die Bindungspatrone zu).
Gewoben wurde daraus ein Tunikastoff, denn ihr euch hier anschauen könnt:




Manchmal beneide ich übrigens die HoMi-Darsteller, die zumindestens mal auf reichliche Sekundärquellen, aber auch etliches an Primärfunden zurückgreifen können bei der Reko ihrer Klamotten und nicht wie wir immer im Nebel winziger Gewebereste und abgelegenen Zeiten oder Regionen rumstochern müssen!
Marled
Kleidermotte in historischen Textilien aus Leidenschaft!
Näheres dazu in meinem Blog
Archäotechnik - textile Fläche

2

Freitag, 23. April 2010, 16:39

Über dieses "geblümte" und "gewürfelte" habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Nun war Diodor Grieche und hat seine Werke auch in altgriechisch aufgeschrieben. Da ich weder den Originaltext kenne, noch altgriechisch beherrsche, stelle ich die Frage in den Raum: Kann diese Aussage in der Übersetzung auch anders interpretiert werden? Vielleicht heißt es dann "gefleckt" oder "bemalt"?

3

Freitag, 23. April 2010, 16:54

Das Problem habe ich auch, ich kenne die Stelle nicht im Original und könnte sie auch nicht übersetzen. Somit ist die Aussage auf Übersetzer gestützt.
Marled
Kleidermotte in historischen Textilien aus Leidenschaft!
Näheres dazu in meinem Blog
Archäotechnik - textile Fläche

4

Samstag, 24. April 2010, 12:55

Gib mir die Stelle Marled... Staatsexamen Altgriechisch muss ja mal zu was nuetzen! ich wuerde mir diese Stelle gernen mal im Original anschauen! :lesen:

p.s. sieht aber maechtig fein aus! :klatsch:
"Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen."
Teresa von Ávila

5

Samstag, 24. April 2010, 15:04

Hmm, da muss ich mich auf die Suche begeben nach dem Originaltext! Oder hat den hier jemand? Ich kann dir nur die englische Übersetzung hier anbieten:
diodor, englisch
Nun mag hier jemand einwenden, dass diese Quelle nicht verlässlich sei. Etliches, über das Diodor schreibt, ist jedenfalls nachgewiesen wie zum Beispiel die Beschreibung der Streitwagen, und bevor ich gar keine Grundlage für eine Rekonstruktion habe, nehme ich natürlich die Sekundärquelle (obwohl es hier ja schon die Tertiärquelle ist, denn er hat ja auch nur zusammengefasst, was andere vor ihm entdeckt und aufgeschrieben haben.)
Marled
Danke für das Lob, es hat mir aber auch Spaß gemacht, den Stoff zu entwerfen und zu weben, ging wie von selbst von der Hand :D
Kleidermotte in historischen Textilien aus Leidenschaft!
Näheres dazu in meinem Blog
Archäotechnik - textile Fläche

6

Samstag, 24. April 2010, 20:29

Die Tunika finde ich auch schön! Habe schon immer gesagt: vermisse Kreativität bei Darsteller (Textil+Kombinationen+Verzierungen etc ...)
Ich mag auch selber Streiffen, Muster (Verzierungen) etc ..... wir kennen eigentlich keine gute LT Tunika .... also ...

:)

7

Montag, 26. April 2010, 07:25

Völlig großartig. Ich bin sehr gespannt auf den Gesamteindruck zusammen mit den anderen Sachen.

8

Montag, 26. April 2010, 10:05

Hmm, da muss ich mich auf die Suche begeben nach dem Originaltext! Oder hat den hier jemand? Ich kann dir nur die englische Übersetzung hier anbieten:
diodor, englisch


Marled, mir reicht die genaue Stelle (Buch 5, xx, xx), den Originaltext suche ich mir schon selber raus...
"Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen."
Teresa von Ávila

9

Montag, 26. April 2010, 11:10

wohwohwoh! Neidvolle Bewunderung, weben müßte ich können und dann könnt ich es immer noch nicht so schön wie du!Glückwunsch zu dem schönene Stück! :klatsch: :klatsch: :klatsch:

10

Montag, 26. April 2010, 16:05

Auch von mir vorbehaltlose Anerkennung! So ein eingewobenes Muster wirkt ganz anders - viel "echter" - als wenn etwas aus gekaufter Meterware geschneidert ist. Ja, weben müsste man können.

11

Dienstag, 27. April 2010, 09:16

großes kompliment marled, wirklich eine wunderschöne arbeit! mich haben die muster auch gleich an das gewebte band vom dürrnberg erinnert. die beschreibung "gewürfelt" passt ja hier sehr gut. was diodor gemeint hat, werden wir wohl leider nie erfahren....


Zitat

Manchmal beneide ich übrigens die HoMi-Darsteller, die zumindestens mal auf reichliche Sekundärquellen, aber auch etliches an Primärfunden zurückgreifen können bei der Reko ihrer Klamotten und nicht wie wir immer im Nebel winziger Gewebereste und abgelegenen Zeiten oder Regionen rumstochern müssen!


was heisst "manchmal"? ich beneide sie eigentlich ständig darum! :rolleyes: deshalb mach ich ja auch römer, thraker und griechen... da gibts auch viele abbildungen... (und selbst da ists immer noch nicht so leicht - gemalt schaut halt manchmal doch anders aus als im original)
Achte nicht darauf, vielen Menschen zu gefallen, sondern nur wirklich wertvollen. Den Schlechten zu missfallen, bedeutet für Dich nur Lob.
Seneca


WWW.ALAUNI.AT
WWW.AWAREN.NET
WWW.LEGXIII.AT

12

Dienstag, 27. April 2010, 13:17


Marled, mir reicht die genaue Stelle (Buch 5, xx, xx), den Originaltext suche ich mir schon selber raus...

Buch V/30, mehr kann ich dir leider nicht sagen.

@ alle
Ja, danke für das Lob, es macht mir halt Spaß mich an solche Rekos zu wagen und ich bin immer ganz glücklich, wenn so etwas Tragbares dabei herauskommt. Das ist leider nicht immer so und manchmal muss man Wege zwei-, dreimal gehen, damit das Ergebnis zufriedenstellt.
Eins meiner nächsten Projekte wird ein Hosenstoff wie auf der Hallstatt-Schwertscheide für einen sehr lieben Menschen, der mir hilft die Standards hoch zu setzen!!!! Ob ich sie dann auch immer erreiche, sei noch dahingestellt.
Marled
Kleidermotte in historischen Textilien aus Leidenschaft!
Näheres dazu in meinem Blog
Archäotechnik - textile Fläche

13

Dienstag, 27. April 2010, 19:40

Genial! Hans wird in 2 Wochen das Fotomodell! :-D
CROM grant me Revenge! :rauchen:

14

Dienstag, 27. April 2010, 20:10

Wie schrieb mir eben eine liebe Freundin, die sich das Bild auch angeschaut hat: "Da bekommt der Satz: die Würfel sind gefallen, ne vollkommen neue Sichtweise" :finger: :rofl: 8o
Marled
Kleidermotte in historischen Textilien aus Leidenschaft!
Näheres dazu in meinem Blog
Archäotechnik - textile Fläche

15

Donnerstag, 29. April 2010, 10:24

Ich kann auch ein wenig Altgriechisch (wenn auch mit dem Schwerpunkt Neues Testament, mit seinem relativ begrenzten Wortschatz). Doch ich habe mich mal mit der Übersetzung und Analyse der Diodor- Stelle befasst.
Diodor, Bibliotheca Historica V, 30, 1

„Sie gebrauchen aber auffallende (aufs Imponieren berechnete) Kleidung, die Hemden (chiton) eingetaucht (gefärbt), mit Farben mannigfach verziert (darin steckt das Wort: Blumen ), und Hosen, die sie brakas nennen.
Sie befestigen mit einer Spange ihre Mäntel, die gestreift sind (kanneliert, wie die griechischen Säulen) – im Winter dicht, für den Sommer leicht – viereckig vielfarbig (im Griechischen steckt das Wort Blume drin) und eng zusammengedrängt dazwischengenommen.“

Meine Interpretation: Diodors Beschreibung gibt keinen Anhaltspunkt für ein Blumenmuster. Die Worte, die im Griechischen „Blumen“ enthalten, bedeuten auch einfach „bunt“, „vielfarbig“.
Bei den Mänteln („die gestreift sind, ... viereckig vielfarbig“), versucht er wahrscheinlich tatsächlich Karomuster zu beschreiben. Diodor stammelt hier ziemlich, was aber kein Wunder ist, wenn man Karomuster im griechischen Kulturbereich nicht kannte und schon gar nicht ein Wort dafür hatte. Das etwas kryptische „eng zusammengedrängt dazwischengenommen“ würde ich der gefibelten Trageweise des Mantels zuordnen.

@ Magali: Ich bin mal gespannt, wie Du den Satz verstehst.

16

Donnerstag, 29. April 2010, 11:03

Atroxus, schickst du mir den griechischen Text bitte?? da bin ich ja mal gespannt!!
"Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen."
Teresa von Ávila

17

Donnerstag, 29. April 2010, 21:55

Hallo Atroxus, vielen Dank für deinen Beitrag - ich hatte es mir genau so vorgestellt.

Ähnliche Themen