Dienstag, 12. Dezember 2017, 07:19 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Gallicum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

101

Donnerstag, 2. Oktober 2008, 12:30

Bei der Fibel handelt es sich um die sog. Branganza Fibel.
Sie liegt im British Museum in London.

Datiert wird sie auf 250 - 200 v.Chr.
Hergestellt vermutlich in Griechenland für einen Ibersichen Kunden, da die Form ibero-typisch ist, während der Figurenstil griechische Origin ist.


Mehr Infos gibts unter: http://www.worldvisitguide.com/oeuvre/O0025629.html
Teile dein Wissen mit anderen. Dies ist eine gute Möglichkeit, Unsterblichkeit zu erlangen. - Dalai Lama

102

Donnerstag, 2. Oktober 2008, 12:30

Diese fibel ist ein spanisches Produkt. Das Orginal liegt im British Museum in London. Datiert 3. Jh. v. Chr.

@Joze
Markus will einen Berru Helm = Lt A

Dieser Helm hier entspricht eher einem Berru Typ. Hier geht es jetzt nur um die Schwertaufhängung.
CROM grant me Revenge! :rauchen:

103

Donnerstag, 2. Oktober 2008, 12:51

aha.. :)

... also - dann bleibt bei Lt a so wie jetzt. :zwinker:

Die Fiebel-Figur hat natürlich keinen Berru - ist jedenfalls zu jünger dafür. :zwinker: :updown:

Ist aber schönes Stück ... !

LG

J.

104

Freitag, 3. Oktober 2008, 17:10

Keltiberische Fibel:Schwertgehänge

Halloleute! :updown:

In meinem klasichem Buch von Simon James: das Zeitalter des Kelten (Deutsch 1996; engl1993- beide habe ich) auf S. 42 habe gestern schwarz-weisses Foto von diese Fibel gesehen vom anderem Blickwinkel und grösser als Foto da ist.
Krieger trägt nur einen einfachen Gürtel ohne Schwertgehänge: Schwertscheide ist extra dargestellt einfach legend auf dem Gürtel; Schwert in rechten Hand ist genauso abgebrochen genauso auch Helmspitz. Darum kann man aber deutlich Verzierung auf dem Schild sehen.

Fibule ist deswegen nicht weniger interessant.

LG

J.

105

Samstag, 4. Oktober 2008, 08:34

Hallo Joze !

Danke für die Email hab sie bekommen.


M.
„manus manum lavat“
(Eine Hand wäscht die andere)


http://www.epochenspringer.de/

http://www.projekt-latene.de/

106

Samstag, 4. Oktober 2008, 16:23

Halloooo! :) :)

Hallooo! :updown:

Ja - kein Problem! :updown:

Es ist nur Sch...e muss immer mit Handy umfotografieren wenn ich m¸ochte die Fotos per e mail senden /mit Handy .... :crazy: /

Sowie gesagt -schätze dass geht's um einfachen unverzierten Leder-Gürtel ohne Schwertgehänge und sowie ich sehe, auch ohne Gürtelhacken; darum kann man aber gut den Schild sehen ist auch interessant verziert.
Und ehrlich gesagt: ich persönnlich kenne nicht viele Fibulen mit Menschen-Darstellung: Krieger Darstellung. :zwinker:

LG

J.

107

Samstag, 4. Oktober 2008, 18:36

Hallo,
ich habe das Bild aus dem Buch von S. James auch. Man sieht schon irgendwie eine Aufhängung der Schwertscheide. Jedenfalls hängt die Scheide senkrecht.



Gruß Michael

108

Sonntag, 5. Oktober 2008, 11:32

Hab das Bild nun auch in einem Osprey band gefunden.

Da wir eh nicht so viele hinweise darauf haben wie das Schwert genau getragen wurde.

Hier fällt auf jedenfalld er Balteus weg.
Ausserdem wäre für einen Montefortino tragenden Kelten in seiner epoche auch eine eisere Schwertkette nicht so unüblich.

Fällt aber bei dieser Abbildung auch flach.

Ich denke nicht das einfach so ein Detail wie eine Schwertkette weggelassen wurde da die figur ansonsten sehr Detailiert ist. Siehe Schild Nieten Helmverzierung usw...!

Wahrscheinlich kommt hier eine Trageweise so wie Patrick sie verwendet in betracht. Die ringe direkt am Gürtel ohne großes gehänge etc.





Gruß Markus
„manus manum lavat“
(Eine Hand wäscht die andere)


http://www.epochenspringer.de/

http://www.projekt-latene.de/

109

Montag, 6. Oktober 2008, 10:23

jeep!

Hallo Leute! :updown:

Ich meine, dass Patrick's Schwertgehänge schon ähnlich dem ist auf der Fibule... :zwinker:
Eigentlich muss meine Aussage oben korrigieren: Fibule-Foto hat schon ein Schwertgehänge, jedoch ohne extra Gürtel sowie es meistens normal ist oder sowie auch wir meistens Schwertgehänge kennen. Ich würde hier auf die fibule lieber von einen "Befesstigungsystem" sprechen - ob sowas gleich/dasselbe ist/bedeutet, wie Schwertgehänge, weiss auch wegen Sprache nicht - sorry .....

LG

J.

110

Montag, 6. Oktober 2008, 11:31

Diese Fibelfigur hat übrigens die Vorlage oder besser Inspiration für einen meiner Schilder geliefert.
Grüsse
Joachim

111

Montag, 6. Oktober 2008, 16:41

Hallo Divico! :updown:

Machst du mit dem Fibulen-Schild (der ist aber schön) gleiche Zeit Darstellung wie Patrick, oder Zeit aus welcher die Fibule ist? Dachte du bist in mittel-Lt (so irgendwie wie Fibule ist), und Patrick macht so wie ich es weiss Lt a... ? :kaffe: Oder habe ich wass falsch gesehen - auch möglich, bin noch nicht "proffi-experte" .... :crazy:

LG

J.

112

Montag, 6. Oktober 2008, 17:07

Die Fibel ist wie oben schon geschrieben Joze Mittellatene. Ich mache Frühlatene. Habe meine Aufhängung aber nicht an dieser Fibel ausgerichtet sondern provisorisch anhand der Metallfunde. Meine Schwertaufhängung wird auch noch verbessert.
CROM grant me Revenge! :rauchen:

113

Dienstag, 7. Oktober 2008, 07:00

Hallo,GM! :updown:

ja - so was war mir auch klar, die Fibule weiss aus welcher Zeit kommt und sonnst habe bei dir immer Lt a Darstellung gesehen. Also - deine Schwertgehänge ist nur ähnnlich zu dem von Fibel... ok ... :zwinker:

LG

J.

114

Mittwoch, 8. Oktober 2008, 18:02

Nachtrag:

Ich gehe persönlich davon aus, dass es teilweise zwei Gürtel gab. Einen für den zivilen Gebrauch und einen speziell für das Schwert. Die Gürtelhaken und Beigabe lassen eigentlich nur immer einen Gürtelhaken erkennen. Vielleicht, wie z.B. bei Hans Lt A Darstellung oder bei Ändys Lt D Darstellung (HDGM), war das Schwert auch mit einer seperaten Aufhängung auf den Gürtel aufschiebbar. Divico hat es genauso wenn ich mich nicht irre.
CROM grant me Revenge! :rauchen:

115

Mittwoch, 8. Oktober 2008, 18:28

Ich würde auch einen Balteus aus Textil nicht schlecht finden.

Es gibt Schwerter die haben Ringe aber keinen Haken.
Also Balteus?

Auf Zeitgenösischen Abbildungen der Griechen etc. sieht man auch oft Schwerter mit gurten
(Textil Balteus???) an denen Fransen hängen.

Die Glauberger Schwerter waren mit Textielband umwickelt.

Eventuell wurden die Schwerter mit der aufhängung umwickelt wie im Mittelalter ab und an gebräuchlich.



M.
„manus manum lavat“
(Eine Hand wäscht die andere)


http://www.epochenspringer.de/

http://www.projekt-latene.de/

116

Mittwoch, 8. Oktober 2008, 18:32

Zitat

Ich würde auch einen Balteus aus Textil nicht schlecht finden.


Denk ich auch schon drüber nach. Ich steh' im Moment Leder aus diversen Gründen skeptisch gegenüber, hat aber nix direkt mit der Balteus-Geschichte zu tun.

H.

117

Mittwoch, 8. Oktober 2008, 19:08

Auch wenn es sich beim nachfolgenden Bild um eine Umwicklung in Leder und um ein Spätlatene handelt vielleicht stützend für diese These.


http://www.les-ambiani.com/2006/noyon/ex...vin_de_Noyon%20(3).jpg

Was nicht so passt ist die Beschreibung. Anhaftungen an schwertern sind meist als grobe 2/2 Köperbindung beschrieben. Ich bin hier zu wenig Textilerxperte um beurteilen zu können ob dieses Webart sich eignet.
CROM grant me Revenge! :rauchen:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Patrick« (8. Oktober 2008, 19:09)


118

Mittwoch, 8. Oktober 2008, 19:41

das ist doch logisch! :)

Hallo Jungs! :updown:

Das ist doch logo - wenn keine andere Funde (Ring&Zubehör) verfügbar ist! :zwinker:
Auch eine Schnurr (Hanf?andere Organic-Mater.?Haar?) darf man verwenden - aber glaube, sowas war hier schon mal diskutiert: Die Frage: darf man den Schwert auf einen Brettchenweben-Gürtel tragen, etc,....! (Steve)

Ich trage auch mehreren Gürtel - je nach Auswahl und eingentlich jeder neue "ist besser gemacht" (zwei Belteus und ne 5 andere mit Punzierten-verzierung habe ich; Muster: LT c 1) + und Brettchenweben noch "zum Verzierung" aber was ich nächsten Jahr bei neuer Lt d1 tragen werde, schreibe jetzt nicht laut ..... Lt d1 kann/darf noch mehr ausgefallener sein (gemischt mit römisch + Verwendung von "Flügelringhacken") - aber abhängig - wie immer auch - von der Region :zwinker:

2 edit.:
Rapin liefert aber doch zu spätt LT (Lt d) Belteus-Entwürffe (I Celti), also: man kann seine Vorlagen auch mit den Abbildungen auf manchen Relieffs in Fr vergleichen (Orange, Arles, Nimes, Narborna, Marseilles,.....)

Jedenfalls: bin nicht immer mit einfacher "Lösung" zufrieden ... :kaffe:
edit.:
Noch eine kleine Frage: darf man eingentlich als Deutsche darsteller von Deutschen Lt a Region den "Ambiani-Vorlage" benützen? :kaffe:

LG

J.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Joze Noriker« (8. Oktober 2008, 20:09)


119

Mittwoch, 8. Oktober 2008, 20:08

Zitat

Original von Makusalix
..

Die Glauberger Schwerter waren mit Textielband umwickelt.
...


Unwahrscheinlich.
Im Glauberggrab war nahezu alles umwickelt oder in Kästchen.
Die Textilien deutet auf Grund ihrer Struktur nicht darauf hin, dass sie als Gurt dienten.

Vielleicht noch dazu:

Der Gürtel war mit einer Schicht Stoff hinterlegt.
Vermutlich aus dem Grund, dass das Leder sich nicht so leicht dehnte. (Man beachte die Leibesfülle des Fürsten!)
Teile dein Wissen mit anderen. Dies ist eine gute Möglichkeit, Unsterblichkeit zu erlangen. - Dalai Lama

120

Mittwoch, 8. Oktober 2008, 20:12

Gewickelte-Grabbeigaben

..... so ist auch Fürsten-Hügelgrab in Frög dargestellt (mit gewickelten Grabbeigaben) und in meiner Lit. zu Kleinkleiner Hügelgräber - gleiches Beispiel.

LG

J.