Donnerstag, 18. Januar 2018, 06:53 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Gallicum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Gladwyn

unregistriert

1

Donnerstag, 16. August 2007, 21:53

Umhänge

ach ja ich mal wieder :zwinker:
ich hab nun wollstoff bestellt und möchte daraus hosen, pepblo und für beide von uns einen umhang nähen, der vorne mit einer fibel zusammengehalten wird. schön wäre eine kapuze mit dran (denkt an ende oktober in gabreta). wo finde ich vorlagen, wie sowas zu nähen ist?

danke schonmal und habt geduld mit mir :-)))

Fredewulf

unregistriert

2

Donnerstag, 16. August 2007, 22:00

Das simpelste Möglichkeit ist ein Rechteckmantel. Er besteht aus einem rechtecktigen Stück Stoff.

Einfach die volle Spanweite des Trägers abmessen, Ränder umnähen, fibeln, fertig. Ja, da ist keine Kapuze dran. :zwinker:

3

Donnerstag, 16. August 2007, 22:05

Aber wenn du den Rechteckmantel umschlägst kannst du den Umschlag wie eine Kapuze nutzen! ;-)
CROM grant me Revenge! :rauchen:

Nachteulchen

unregistriert

4

Donnerstag, 16. August 2007, 22:54

Hatten Frauenumhänge überhaupt Kapuzen???
Ich dachte immer, dass nicht.....

5

Donnerstag, 16. August 2007, 23:35

der gute alte rechteckmantel kann ja auch so verwendet werden:

http://www.stamm-alauni.at/gallery/2006.…szenen/12.shtml
Achte nicht darauf, vielen Menschen zu gefallen, sondern nur wirklich wertvollen. Den Schlechten zu missfallen, bedeutet für Dich nur Lob.
Seneca


WWW.ALAUNI.AT
WWW.AWAREN.NET
WWW.LEGXIII.AT

Nachteulchen

unregistriert

6

Donnerstag, 16. August 2007, 23:39

Danke, Sionnach, genau das habe ich gemeint: Frauen konnten den Mantel auch einfach über dem Kopf tragen - ganz ohne Kapuze.

7

Freitag, 17. August 2007, 18:54

Männer natürlich auch...... :crazy:

Gladwyn

unregistriert

8

Freitag, 17. August 2007, 20:20

trotzdem würde ich mich über ein schnittmuster freuen, wo eine kapüuze mit dran ist- für mann und frau :updown:

Nachteulchen

unregistriert

9

Freitag, 17. August 2007, 23:10

Mir fällt da auf Anhieb eigentlich nur die paenula ein, aber das ist ein römischer Kapuzenmantel.

10

Samstag, 18. August 2007, 09:01

Die Paenula wurde von den Römern vielleicht sogar bei den Kelten abgeschaut!

Schnittmuster guggst du hier!

http://www.roemertage-owl.com/pictures/F…nittmuster).pdf
(Quelle: http://www.roemertage-owl.com/)


Iactis Markus
„manus manum lavat“
(Eine Hand wäscht die andere)


http://www.epochenspringer.de/

http://www.projekt-latene.de/

11

Samstag, 18. August 2007, 16:25

Die Paenula hat eine angeschnittene Kapuze. Ein Rechteckmantel nicht...aber wie schon geschrieben, man schlägt ihn oben um und hat einen 'kapuzenähnlichen' Überwurf.

H.

iain

unregistriert

12

Samstag, 8. September 2007, 14:33

Servus,

für den Kopf könnte man ja auch eine Cuculla verwenden!

Etwa wie beim Treverermännchen. Geht aber auch kürzer, so in etwa wie beim Gugel.

13

Samstag, 8. September 2007, 16:28

Cucullus *klugscheiß* :updown:
Oh, ihr sterblichen Todesboten, deren rohe Kehlen Jupiters, des Unsterblichen, Drohung brüllend übertönen!
P. O'Brian

Steve Lenz

unregistriert

14

Samstag, 8. September 2007, 16:32

Es gilt beides! <umeinigesbesserklugscheiss>

15

Montag, 10. September 2007, 15:07

cuculla, ae, f. = cucullus (w. s.), Hieron. vit. Hil. no. 46 u.a. Eccl.
(vgl. Georges-LDHW Bd. 1, S. 1784)]

Cuculla ist ekklesiastisch, damit nicht klassisch, und bezeicnet besonders die Mönchskutte.

Cucullus, i, m., die Hülle, a) des Kopfes, die am Kleide befestigte Kappe, die Kapuze, Col. 1, 8, 9. Mart. 11, 98. Iuven. 3, 170. Capit. Pert. 8, 2. - b) einer Ware, die Tüte, piperis, Mart. 3, 2, 5. - Nbf. cucullum, s. Schopen Unedierte Scholien zu Juvenal 3, 170.
(vgl. Georges-LDHW Bd. 1, S. 1784)

Ich denke, die Autorität von Georges’ ausführlichem Handwörterbuch wird sogar dich, Steve, überzeugen..... Als Nebenform kommt also allenfalls cucullum in Frage (sie Stellenbelege)
:crazy:
Oh, ihr sterblichen Todesboten, deren rohe Kehlen Jupiters, des Unsterblichen, Drohung brüllend übertönen!
P. O'Brian

Steve Lenz

unregistriert

16

Montag, 10. September 2007, 15:20

Zitat

Ich denke, die Autorität von Georges’ ausführlichem Handwörterbuch wird sogar dich, Steve, überzeugen.....


Mich hat die Autorität von irgendetwas noch nie überzeugt, Christoph. :lesen:

Und nach wie vor gilt beides!^^

17

Montag, 10. September 2007, 17:44

Ich denke in diesem Falle Steve muss man Christoph recht geben. Im antiken Kobtext ist Cuculla falsch.
Dann gilt nicht beides. außer wir schneidern uns jetzt ne Mönchskutte für ne LT D Darstellung.
CROM grant me Revenge! :rauchen:

18

Montag, 10. September 2007, 17:44

Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf....... :crazy:
Oh, ihr sterblichen Todesboten, deren rohe Kehlen Jupiters, des Unsterblichen, Drohung brüllend übertönen!
P. O'Brian

Steve Lenz

unregistriert

19

Montag, 10. September 2007, 18:30

Passt scho... :kaffe:

Gladwyn

unregistriert

20

Montag, 10. September 2007, 18:47

ich gebe mal meinen senf dazu und sage :HÄÄÄ?

egal, ob mit oder ohne, mein umhang hat sich am wochenende bewährt und die kapuze bleibt dran. nur der saum wird noch ein wenig gekürzt. wieviel sehe ich an dem schmutzrand :rofl: