Mittwoch, 23. Mai 2018, 05:06 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Gallicum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 21. Oktober 2005, 11:00

Archäologen finden 2500 Jahre altes keltisches Steintor

Zitat

Her­ber­tin­gen - Archäo­logen sind auf der Heu­neburg bei Her­ber­tin­gen (Kreis Sig­marin­gen) über­raschend auf die Grund­mau­ern eines rund 2500 Jahre alten kel­tischen Stein­tors gestoßen.

„Es ist eine sen­satio­nelle Ent­deckung”, sagte der Kon­ser­vator des Lan­des­denk­mal­amtes Baden-Würt­tem­berg, Jörg Biel, am Mitt­woch in Ess­lin­gen.

Er bestätigte einen Bericht des Süd­westrund­funks (SWR). „Es ist eine abso­lute Aus­nahme, da die Kelten nor­maler­weise mit Erde und Holz, nicht aber mit Stein, bau­ten.”

Der Fund zeige zudem, dass Teile des dazu­gehö­rigen Walls nicht wie bisher ange­nom­men aus dem Mit­tel­alter stam­men, sondern auch aus dem 6. Jahr­hun­dert v. Chr. „Die Archi­tek­tur des Tors ist vom medi­ter­ranen Raum beein­flusst und bisher ein­zig­artig in Deutsch­lan­d”, sagte Biel.
...

rhein-zeitung

2

Freitag, 21. Oktober 2005, 11:00

Älteste Stadt Mitteleuropas liegt in Deutschland

Zitat

Die Sensation schlummerte im Holz: Analysen von Balken haben nun ergeben, dass Überreste der Heuneburg bei Herbertingen mehr als 2500 Jahre alt sind. Damit wäre die keltische Siedlung die älteste Stadt Mitteleuropas.

Die Sensation schlummerte im Holz: Analysen von Balken haben nun ergeben, dass Überreste der Heuneburg bei Herbertingen mehr als 2500 Jahre alt sind. Damit wäre die keltische Siedlung die älteste Stadt Mitteleuropas.

Die Kelten waren vor allem in Europa und Kleinasein verbreitet. Ihre Kultur reichte von Irland bis in das heutige Ungarn. Sie lebten vor allem vom Ackerbau und der Viehzucht, ihre Siedlungen bestanden meist nur aus Holz und Lehm. Der Reichtum eines Kelten wurde in Rindern gemessen. Umso erstaunlicher ist der Fund des Kalksteintors auf dem Gebiet der Heuneburg, das überdies nur ein kleiner Teil der Befestigungsanlagen war. Ausgedehnte Wälle und Mauern sollen die Bagger der Forscher in den nächsten Wochen noch freilegen.
...

spiegel.de

Avhaline

unregistriert

3

Freitag, 21. Oktober 2005, 11:01

Hab auf meinem Blog mal noch zwei Bilder geparkt:

Heuneburg-Fotos

4

Montag, 1. September 2008, 13:31

Keltisches Steintor auf der Heuneburg wird wieder zugeschüttet

Zitat

Drei Jahre nach seiner Entdeckung wird das 2500 Jahre alte keltische Steintor auf der Heuneburg bei Herbertingen (Kreis Sigmaringen) wieder zugeschüttet. „Das Steintor wird fachmännisch eingepackt und in der Erde konserviert, bis feststeht, wie der vorgesehene Schutzbau finanziert werden kann“, sagte Bürgermeister Michael Schrenk der Deutschen Presse-Agentur dpa.

HERBERTINGEN (lsw) Dies bedeutet, dass das acht Meter breite, zwölf Meter lange und ein Meter dicke Tor aus weißen Kalksteinen wieder unter einer Grasnarbe verschwindet. "Vielleicht grasen bald wieder Schäfchen auf der Wiese", erklärte Schrenk. Bereits in den vergangenen Jahren war das keltische Steintor im Winter zum Schutz vor Frost in Flies verpackt worden. Nun kommt es vorerst ganz unter die Erde.

"Die kleine Gemeinde kann der immer größer werdenden Bedeutung der Heuneburg nicht gerecht werden", begründete der Bürgermeister die Aktion. Eine halbe Million Euro würde ein Schutzbau für das Steintor kosten, um dieses vor dem Zerfall zu bewahren. Doch die Kommune kann dies finanziell nicht allein schultern. Das knapp 5000 Einwohner zählende Herbertingen muss nach Angaben von Schrenk bereits für das Freilichtmuseum und das Heuneburg-Museum jährliche Betriebs- und Unterhaltskosten in Höhe von 200 000 Euro aufbringen.
...


Quelle: SZON, 2008-07-21
Teile dein Wissen mit anderen. Dies ist eine gute Möglichkeit, Unsterblichkeit zu erlangen. - Dalai Lama

5

Montag, 1. September 2008, 16:50

toll! :)

hallo! ich höre immer gerne über neuen funde-stellen! :)gute Nachricht!!
bei Maribor wurden vor einem jahr 2 Lt Schwerten gefunden (Autobahnbau) und in Deutschlandsberg kam ca. 1000kg Funde ans Licht bei neue Eisenbahnstation Bau.
grüsse!
j.

6

Montag, 1. September 2008, 19:09

Naja, als "neu" würd ich die Fundstelle nicht bezeichnen. :kaffe:
Teile dein Wissen mit anderen. Dies ist eine gute Möglichkeit, Unsterblichkeit zu erlangen. - Dalai Lama

7

Montag, 1. September 2008, 21:40

ja klar :)

hallo! :) ja klar,es schreibt auch wo Funde ist. habe falsch aufgeschrieben, es geht um neue Funde,nicht Funde-Stelle (Sprache-problem) :)))
schöne Abend! :)
bye! j.