Freitag, 25. Mai 2018, 03:15 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Gallicum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 24. Februar 2011, 14:02

Band 192 der Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie - Ringwall von Otzenhausen

Am 10.02.2011 wurde das Buch "Mensch und Umwelt I - Archäologische und naturwissenschaftliche Forschungen zum Wandel der Kulturlandschaft um den ‚Hunnenring‘ bei Otzenhausen" in Nonnweiler vorgestellt. Das Buch stellt erste Ergebnisse eines seit 2006 am Institut für Vor-und Frühgeschichte der Johannes-Gutenberg Uni Mainz laufenden interdisziplinären Forschungsprojektes vor.
Das Buch gliedert sich in zwei große Teile: die archäologischen und die naturwissenschaftlichen Forschungen. Der archäologische Teil beleuchtet den Aufbau und die Chronologie der Befestigungsmauern des Ringwalles, seine Stellung im Vergleich zu anderen Befestigungen und sein Umfeld (Vorstellung eines Spät-Lt-Waffengrabes aus Hermeskeil, römischer vicus Spätzrech, GIS-basiertes predictive modelling zur gezielten Suche nach eisenzeitlichen Siedlungen).

Der zweite Teil beschäftigt sich mit der Ressourcennutzung im Umfeld des Hunnenrings, v.a. mit Metallverarbeitung, aber auch mit Pflanzenresten (Nahrungsgrundlage, Spurenmetallgehalte in Pflanzenresten als Hinweis auf Metallverarbeitung) und lokaler Mühlsteinproduktion.
Dabei hat die aktuelle Forschung einige mit der Zeit liebgewonnene Annahmen überholt: z.B. haben die gefundenen Schlackenreste einen höheren Eisengehalt als die sog. „Lebacher Eier“ vor ihrer Verhüttung – diese können also nicht als Rohstoff zur lokalen Eisengewinnung gedient haben. Überhaupt wurde bisher noch kein Beweis für die primäre Produktion (Verhüttung) von Eisenerz am Ringwall gefunden, sondern ausschließlich Verarbeitungsschlacken.


Eine ausführlichere Besprechung wird im nächsten Blickpunkt des Freundeskreises kelt. Ringwall Otzenhausen erscheinen (Anfang März).


Mensch und Umwelt I.
Archäologische und naturwissenschaftliche Forschungen zum Wandel der Kulturlandschaft um den "Hunnenring" bei Otzenhausen, Gem. Nonnweiler, Lkr. St. Wendel. Hrsg. v. Hornung, Sabine. 2010. 382 S., zahlr. Abb. u. Tab., 30 cm. (Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie, Band 192), 75€.
Verlag Dr. R. Habelt
ISBN 978-3-7749-3712-3
Wer nichts weiß, muss alles glauben.
(Marie von Ebner-Eschenbach. Österreichische Schriftstellerin, 1830-1916)

2

Donnerstag, 24. Februar 2011, 18:23

Der Preis für dieses Werk schreckt doch ein wenig ab. Aber das ist bei diesen Büchern leider normal. Schon alleine wegen dem Artikel, der darin über das spätlatènezeitliche Schwert von Hermeskeil enthalten ist, hätte ich es mir gerne zugelegt. Als ich den Preis des Schwertes samt Scheide dagegen gestellt habe, die mich dessen Rekonstruktion kostet, habe ich aus ökonomischen Gründen von einem Kauf abgesehen. Man wird es sich auch irgendwann mal ausleihen können.

Viele Grüße aus dem Nordsaarland!

Thomas
DI BONI, QVANTVM HOMINVM VNVS VENTER EXERCET!

http://www.provincia-belgica.de/

3

Dienstag, 8. März 2011, 11:23

Der neue "Blickpunkt Hunnenring" ist erschienen samt etwas ausführlicherer Vorstellung des Buches (S. 13f). Download hier:
http://sites.google.com/site/freundeskre…unkt-hunnenring
Wer nichts weiß, muss alles glauben.
(Marie von Ebner-Eschenbach. Österreichische Schriftstellerin, 1830-1916)

Ähnliche Themen