Dienstag, 12. Dezember 2017, 12:57 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Gallicum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 26. September 2011, 22:43

Archäologie- und Keltenpark Otzenhausen

Am Montag, den 26.09.2011 fand um 16:30 Uhr der erste offizielle Spatenstich für den neuen Archäologie- und Keltenpark Otzenhausen statt. Der Bürgermeister der Gemeinde Nonnweiler, Hans-Uwe Schneider, hatte hierzu Vertreter der Kommunalpolitik, den Architekten und Bauleiter, den Geschäftsführer der Terrex gGmbH, Frau Dr. Sabine Hornung von der Universität Mainz, sowie den Archäologen Michael Koch vom Förderverein Keltischer Ringwall Otzenhausen e. V. – Verein zu Förderung der Archäologie im Hochwald und Akteure der keltischen Darstellungsgruppe der Hochwaldkelten eingeladen.


Bürgermeister Schneider (mit hellblauem Hemd und schwarzer Hose), geladene Gäste und die Akteure der Hochwaldkelten

In einer engagierten Ansprache stellte Bürgermeister Schneider die touristische und kulturelle Bedeutung des Archäologie- und Keltenparks für die Gemeinde Nonnweiler dar. Ferner stellte er heraus, welche Anstrengungen und Mühen es gekostet hat, die schon vor mehr als einem Jahrzehnt geborene Vision von einem Keltenpark am keltischen Ringwall in Otzenhausen zu verwirklichen. Nachdem die erforderlichen Zuwendungsbescheide des Ministeriums für Wirtschaft und Wissenschaft zur Förderung des Keltenparks ergangen sind, konnte mit der Rodung des Parkgeländes am Fuße des Mannfelsen in unmittelbarer Nähe des keltischen Ringwalls begonnen werden.


Der Spatenstich mit den am Projekt beteiligten Personen

Die Anlage wird auf einer 2.5 Hektar großen Fläche am Ortsausgang von Otzenhausen entstehen. Der Standort liegt günstig zwischen Ringwall und Talsperre gegenüber einem bereits gut ausgebauten Parkplatz. Der Ringwall und die Talsperre Nonnweiler ziehen jährlich zirka 120.000 bis 150.000 Besucher in ihren Bann, was eine hervorragende Ausgangsbasis für den Keltenpark darstellt. Der in den nächsten Monaten entstehende Center-Park am nahe gelegenen Bostalsee wird das Besucheraufkommen noch erheblich steigern.

Im ersten Teilbereich der Baumaßnahmen steht die Erschließungsinfrastruktur, die mit den Rodungsmaßnahmen bereits begonnen wurde. Als weitere Maßnahmen stehen in diesem Jahr noch die Terrassierung und Vorbereitung des Geländes für die Bebauung an. Desweiteren soll mit dem Bau einer „Arena“ für Veranstaltungen und Vorführungen begonnen werden, sofern es die Witterungsverhältnisse in diesem Jahr noch zulassen. Die Herstellung der Wege und fußläufigen Verbindungen, die Einfriedung des kompletten Areals mit Zaun-, Toranlagen und Erdwall sowie die Bepflanzung und Beleuchtung des Geländes werden ebenfalls noch in diesem Jahr in Angriff genommen, ihre Fertigstellung dürfte sich jedoch in das Jahr 2012 verlagern. Die geschätzten Kosten dieser Baumaßnahmen betragen ca. 550.000 Euro.


Die Hochwaldkelten - Die zukünftigen Akteure im Archäologie- und Keltenpark Otzenhausen

Der zweite Teilbereich beinhaltet die Errichtung des Keltengehöfts, welches aus 2 Wohn-, 5 Handwerks- und 4 Speichergebäuden besteht, die sich in Architektur und Bauweise an den historischen Befunden und Vorbildern orientieren. Die Planung und Bauleitung dieses keltischen Gehöfts wurde an Dr. Stefan Uhl vom Büro für historische Bauforschung in Warthausen vergeben. Mit in diesen Teilbereich fallen die Anlegung eines kleinen Versammlungsplatzes und die Einfriedung der 3.000 m² großen Gehöftfläche nach historischem Vorbild mit der Integration einer Toranlage.


Moderne Bautechnik und Hochwaldkelten

Das Keltengehöft soll den Eindruck einer autarken funktionalen Siedlungseinheit vermitteln, ein Ensemble, in dem das Leben der Kelten, ihre Handwerkstechniken, ihre Lebensumstände (Klima, Flora, Fauna, Haus- und Wildtiere, Topographie, Bodenschätze) anschaulich dar- und nachgestellt werden. Diesen Bereich, den man auch als Living History bezeichnet, soll von der keltischen Darstellungsgruppe der Hochwaldkelten vom Förderverein Keltischer Ringwall Otzenhausen e. V. – Verein zur Förderung der Archäologie im Hochwald – übernommen werden, die sich in den vergangenen Jahren sehr stark für den Archäologie- und Keltenpark Otzenhausen eingesetzt hat. Die geschätzten Kosten dieses zweiten Teilbereichs, der in den Jahren 2012 bis 2015 realisiert werden soll, liegen bei ca. 500.000 Euro.


Gespannt verfolgt man die Ausführungen von Bürgermeister Hans-Uwe Schneider


Im dritten Teilbereich der Baumaßnahmen steht das Zentralgebäude mit Keltenmuseum. Dieses Gebäude sieht im Wesentlichen vor:

- Informationscenter/Tourist-Info
- Seminarräume/Tagungsräume/Multi-Media-Raum
- Büros für Betriebspersonal und Wissenschaftler
- Werkstätten für Vorführungen, Kurse und Workshops
- Lagerräume für archäologische Funde, Räume für Präparation von Fundstücken
- Kiosk/Gastronomiebereich
- Sanitärräume/Duschen für Akteure und Künstler
- Besuchertoiletten
- Museum, Ausstellungsräume einschließlich Einrichtunsgobjekte und Installation von interaktiven, didaktischen Präsentationen und Animationen

Die Gesamtkosten dieses letzten Teilbereichs, welcher in den Jahren 2013 bis 2015 verwirklicht werden soll, betragen geschätzte 2.000.000 Euro. Somit belaufen sich die gesamten Kosten für das Projekt Archäologie- und Keltenpark Otzenhausen auf ca. 3.050.000 Euro. Ein Großteil dieser Kosten wird durch das Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft des Saarlandes übernommen. Daneben erfolgt eine Förderung durch den Landkreis St. Wendel. Das Vorhaben wird kofinanziert durch die Europäische Union – Europäischer Fonds für regionale Entwicklung.

Die Kosten, welche von der Gemeinde Nonnweiler getragen werden müssen, belaufen sich laut Bürgermeister Hans-Uwe Schneider in einem wirtschaftlich vertretbaren Rahmen, den die Gemeinde zu stemmen in der Lage ist. Der Nutzen dieses Parks für den Tourismus in der Gemeinde Nonnweiler liegt bei weitem über dem, was diese für die Erstellung aufwenden muss. Hier zeigt sich eine solide Planung der Gemeinde Nonnweiler, vertreten durch ihren Bürgermeister und den Gemeinderat.


Curmisagios und das Gelände des zukünftigen Archäologie- und Keltenparks Otzenhausen

Bürgermeister Hans-Uwe Schneider hat am kommenden Freitag, den 30.09.2011 seinen letzten Diensttag. Er wird an diesem Tag im Rahmen einer Feierstunde offiziell verabschiedet. Sein Nachfolger Dr. Franz Josef Barth findet in Sachen Archäologie- und Keltenpark Otzenhausen ein von seinem Vorgänger „gut bestelltes Feld“ vor, welches er im Interesse der Gemeinde Nonnweiler nur in gleicher Beharrlichkeit, wie Hans-Uwe Schneider, weiter zu pflegen und bis zur „Ernte“, sprich Verwirklichung zu bringen braucht. Der Förderverein Keltischer Ringwall Otzenhausen und seine keltische Darstellungsgruppe der Hochwaldkelten werden ihn, wie seinen Vorgänger auch, mit allen Kräften dabei unterstützen.


Thomas Schäfer, Nonnweiler-Otzenhausen, am 26.09.2011
DI BONI, QVANTVM HOMINVM VNVS VENTER EXERCET!

http://www.provincia-belgica.de/

Belisama

unregistriert

2

Montag, 26. September 2011, 22:48

Endlich geht's richtig los!
Ich bin froh und stolz, als aktive Hochwaldkeltin mit daran beteiligt sein zu dürfen!

Toller Bericht, Curmisagios!

Viele Grüße, Belisama

3

Dienstag, 27. September 2011, 09:05

Danke für den ausführlichen und informativen Bericht! Ich musste leider arbeiten und konnte nicht persönlich dabei sein, aber ich freue mich, dass das Projekt jetzt Fahrt aufnimmt. :klatsch:
Wer nichts weiß, muss alles glauben.
(Marie von Ebner-Eschenbach. Österreichische Schriftstellerin, 1830-1916)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »imoen« (27. September 2011, 09:05)


4

Dienstag, 27. September 2011, 10:28

Das hört sich ja prima an!! :klatsch:
"Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen."
Teresa von Ávila

5

Dienstag, 27. September 2011, 19:57

Da kann ich mich auch nur Magali einschliessen: es klingt sehr gut, was ihr gechafft habt! Ich sehe viele bekannte Gesichte, wie die sehr froh sind. Freue mich auch - für euch!

Joze

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Joze Noriker« (28. September 2011, 10:25)


6

Dienstag, 27. September 2011, 20:14

Hallo Joze,

Du wirst mit Sicherheit auch im neuen Archäologie- und Keltenpark unser Gast sein. Wir werden sehr interessante Zeiten erleben und viele neue Erfahrungen, sowie Wissen sammeln. Ich freue mich auf diesen Park und all die Arbeit, die mit dem Aufbau und dem späteren "Bespielen" zu tun hat. Gerade weil ich mich so sehr für die Experimentelle Archäologie interessiere, bzw. für die Archäotechnik. Wir alle freuen uns, wie Du richtig schreibst.

Liebe Grüße,

Thomas
DI BONI, QVANTVM HOMINVM VNVS VENTER EXERCET!

http://www.provincia-belgica.de/

7

Dienstag, 27. September 2011, 21:13

Danke für den ausführlichen Bericht. Ich wünsche dem Projekt natürlich gutes Gelingen. Ich hoffe jedoch auch, dass trotz aller Hoffungen der Politik und auch der Tourismusexperten die wissenschaftliche Betreuung ein letztes Wort in fachlichen Fragen hat. Die Anlage soll ja sicher kein Disneyland der Kelten werden. MAn sollte sich einfach darüber klar werden, dass Kultur ein Zuschussgeschäft ist.
Viel Erfolg und hoffentlich auf den ein oder anderern Beusch.

PAtrick
CROM grant me Revenge! :rauchen:

8

Dienstag, 27. September 2011, 21:31

Hallo Patrick,

die wissenschaftliche Beratung erfolgt durch Frau Dr. Sabine Hornung von der Uni Mainz und Dr. Thomas Fritsch von der Terrex gGmbH, St. Wendel. Frau Dr. Hornung wird schon darauf achten, dass es kein Disneyland wird. Ich bin fest davon überzeugt, dass sich bei diesem Projekt der wissenschaftliche Anspruch und "Erlebbare Geschichte - Living History" die Waage halten. Da wurde die optimale Mischung gefunden und auch angestrebt. Du hättest den scheidenden Bürgermeister hören sollen. Der war sehr überzeugend.

Und die Möglichkeit, auf Dauer Projekte der experimentellen Archäologie, wie Rennöfen betreiben zu können, oder Bronze zu gießen und Stahl zu schmieden, werden ihr Übriges dazu beitragen, dass der Park ein Erlebnis und ein Erfolg wird. Und dann die vielen Workshops, an die gedacht wird. Vielleicht gelingt es uns ja mal, unser Forenmitglied Deruos aus der Bretagne für einen Bronzegießworkshop zu gewinnen?


Gruß,


Thomas
DI BONI, QVANTVM HOMINVM VNVS VENTER EXERCET!

http://www.provincia-belgica.de/

9

Dienstag, 27. September 2011, 22:08

Hey,

tolles Projekt! Sehen uns dann am Sonntag zum Tag der offenen Grabung!

meirah

unregistriert

10

Dienstag, 27. September 2011, 22:51

Ah, jetzt ist es offiziell, wünsche dem Projekt und alle beteiligten Akteuren viel Erfolg....

11

Mittwoch, 28. September 2011, 10:29

Thomas: danke; so wie gesagt, freue mich auch, wenn diesmal bei euch die Kelten so zum Ausdruck kommen werden, dass also ein Projekt in dem Sinn ins Gang kommt. Freue mich auch auf verschiedene historische Projekte und Kurse, die im Plann stehen, möchte sicher bei welchen aktiv teilnehmen (Weben-Kurs? etc .... ).

Joze

PS und OT: hast aber recht: mein Anfang in der LH inklusive Fremdsprache mit weiterem war schon schwer: aus Punkt Null und das war vor 3 Jahren. Darum bin noch immer - immer mehr dankbar und froh, dass ich zur besten Darsteller gekommen bin ich meine in die richtige LH-Szenne; da bei uns würde ich "sterben" (nie überleben in diesem Sinn) :P

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Joze Noriker« (28. September 2011, 10:37)


12

Sonntag, 23. Oktober 2011, 09:13

super

also 2013 werd ich auch wieder mal nach otzenhausen kommen und vieleicht den ein oder anderen begrüssen dürfen, aber super projekt
Gallia est omnis divisa in partes tres

13

Donnerstag, 27. Oktober 2011, 11:43

Wer Interesse an aktuellen Bildern der Baustelle hat:
http://sites.google.com/site/freundeskre…archaeoparkinfo
Wer nichts weiß, muss alles glauben.
(Marie von Ebner-Eschenbach. Österreichische Schriftstellerin, 1830-1916)