Donnerstag, 23. November 2017, 13:41 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Gallicum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 20. Mai 2006, 11:44

Frauenkleider in der jüngeren HEK

Erstmal hallo!
Seit gestern bin ich hier angemeldet und möchte mich ganz kurz vorstellen: ich heiße Marled, wohne im Hochwald (ein Teil des hinteren Hunsrücks) und bin dabei, meinem Mann und mir eine Darstellung aus der HEK aufzubauen.
Die Frage nach den Frauenkleidern hatte ich schon mal vor einiger Zeit in der alten Porta gestellt, aber auf die Antworten von damals kann man ja leider nicht mehr zurückgreifen.
Daher hier nochmals: Ich möchte gerne keinen Peplos tragen, sondern Rock und Bluse. Wisst ihr von irgendwelchen Darstellungen/Quellen/Belegen für meinen wunsch außer der Darstellung in: Eisenzeitliche Hügelgräber in Bescheid und den Darstellungen von Sylvia?? Trägt eine von euch auch diese Kombination?
Der Stoff für die Bluse liegt hier und wartet auf eure antwort :))

Vielen dank
marled
Kleidermotte in historischen Textilien aus Leidenschaft!
Näheres dazu in meinem Blog
Archäotechnik - textile Fläche

2

Samstag, 20. Mai 2006, 13:28

Hi,

also die Frauentracht der HEK entspricht etwa der im südlichen Hessen. Auch hier Rock und Bluse. Nachweisen lässt sich dies durch dir Abwesenheit von Fibeln in den Gräbern.

Ein gutes Beispiel ist das Gräberfeld von Hattersheim.

Anregungen dieser Tracht kannst du dir in

Karl Schlabow, Gewebe und Gewand zur Bronzezeit, Neumünster 1962

oder

Karl Schlabow, Textilfunde der Eisenzeit in Norddeutschland, Neumünster 1976

holen.


In der Besiedlungsgeschichte der Latènezeit am Beispiel des Landkreises Offenbach könntest du ggf. auch etwas finden.

Simon
Teile dein Wissen mit anderen. Dies ist eine gute Möglichkeit, Unsterblichkeit zu erlangen. - Dalai Lama

Baerbel

unregistriert

3

Samstag, 20. Mai 2006, 17:10

Hallo Marled,

yep - mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit Rock und Bluse, da in den meisten Gräbern (noch) die Fibeln fehlen.
Gräber mit (doppelten) Fibeln könnten dann schon mit Peplos sein (z. B. in Bescheid "Bei den Hübeln").

Grüße
Bärbel

4

Samstag, 20. Mai 2006, 18:34

Gibt es eigentlich irgendwelche Vermutungen - neben Rock und Bluse - zu Tunikakleidern?
@Bärbel
Hi! Kannst du mir sagen, ob es irgendwelche Veröffentlichungen zu 'Bei den Hübeln' gibt? da suche ich jetzt schon eine ganze Zeit nach! Hab übrigens grad woanders entdeckt, dass du auch an einer Ausstattung zur HEK dran bist, ich glaube wir müssen uns doch mal zusammen setzen.

Danke für eure Tipps. Und wenn jemand noch ein paar Foitos oder Schnitte hat, wäre ich auch dankbar.

marled
Kleidermotte in historischen Textilien aus Leidenschaft!
Näheres dazu in meinem Blog
Archäotechnik - textile Fläche

5

Samstag, 20. Mai 2006, 19:41

Hallo Marled,

auch ich arbeite an meiner Darstellung HEK.

Als Literatur kann ich Dir empfehlen:

1-. Cordie-Hackenberg - Das Eisenzeitliche Hügelgräberfeld von Bescheid

2. Studien zur Eisezeit im Hunsrück-Nahe-Raum

3. Hundert Meisterwerke der keltischen Kunst

beziehen kannst Du das Ganze bspw. über www.antikmakler.de oder zvab.

wohnst Du rein zufällig in der Nähe von Frankfurt????
schönen Gruß

Hagen

6

Sonntag, 21. Mai 2006, 08:45

Zitat

Original von Cassivellaunos
....auch ich arbeite an meiner Darstellung HEK. ...



Hot: Hagen dann also auch in Rock und Bluse!!
:rockz: :tanz:
Ich hoffe, du bereitest schon deine Bewerbung für'n Grand Prix Eurovision vor.

°undduckundwech°
Teile dein Wissen mit anderen. Dies ist eine gute Möglichkeit, Unsterblichkeit zu erlangen. - Dalai Lama

7

Sonntag, 21. Mai 2006, 09:47

Dildap X( Du weißt schon was ich meine....

Gell.... Hasenöhrchen :D :D

"Wessis aller Kelten vereinigt Euch...... Bääääärrbeeellll!!!!!!"
schönen Gruß

Hagen

8

Sonntag, 21. Mai 2006, 10:17

Hi, Hagen!

Nein, nicht in Frankfurt, sondern 2km Luftlinie von Bescheid. Das Buch von Cordie hab ich schon wie auch den Haffner. Ich habe am Freitag mit Frau Cordie über die Kleidungszusammenstellung gesprochen, allerdings nur ganz kurz und sie hat mir das mit Rock und Bluse nochmal bestätigt. Leider kamen wir halt nicht mehr dazu über weitere Feinheiten zu reden und deshalb meine Frage an euch.
Der Rock dürfte ja wohl aus einer Röhre bestehen, die in der Taille mit einem Gürtel zusammengehalten wird. Wäre auch ein Tunnelzug denkbar? Wie sieht es aus mit brettchengewebten Gürteln? Zumindestens mal die Gewebekante einer der gefundenen Stoffreste scheint ja brettchengewebt zu sein.
Ich hab mal spaßeshalber mit einem Brettchengürtel angefangen mit eingewebten Hakenlöchern.
Ich stelle mal ein Bild davon in den Thread Gürtel und wäre für konstruktive Kritik dankbar.

marled
Kleidermotte in historischen Textilien aus Leidenschaft!
Näheres dazu in meinem Blog
Archäotechnik - textile Fläche

Baerbel

unregistriert

9

Sonntag, 21. Mai 2006, 10:22

Och wie süß - Vedhoarix versucht sich mit "seinen" Glaubergern (und uns HEK's) anzulegen :tongue:
... ähh wir sollten mal drüber nachdenken, wie der "Fürst" in so jungen Jahren zu Tode kam ... :D :D

@Marled
Soweit ich weiß, ist das einzige, was zu "Bei den Hübeln" bisher veröffentlicht wurde, der kleine Bericht in "Hundert Meisterwerke der keltischen Kunst".
Ob die Gräber jemals vollständig publiziert werden, steht in den Sternen. Es wird gemunkelt, dass Haffer das selbst machen wollte und Cordie deshalb ihre Diss nur über "Strackheck" und "Kupp" geschrieben hat.

Tunikakleid? Weiß nicht, ganz auszuschließen ist das sicher nicht. Aber mir ist dazu kein Fund bekannt.
Mit Rock und Bluse beziehen wir uns ja auch nur auf die Vorbilder aus dem Norden (und die Osthallstätter auf die Situlendarstellungen). Für die HEK denke ich, dass wir gar nicht so falsch liegen, wenn wir die Textilien aus den nödlichen Moorfunden als Vorbilder für die Rekonstruktion nehmen. Die Hunsrück-Eifel-Region hatte zu dieser Zeit gewisse Beziehungen nach Norden, was auch aus anderen Funden in HEK-Zusammenhängen hervorgeht.

Ansonsten kann ich der Literaturliste von Hagen noch hinzufügen:

Haffner: Die westliche Hunsrück-Eifel-Kultur, Berlin 1976

Joachim: Die Hunsrück-Eifel-Kultur am Mittelrhein, Köln 1968

Ich denke, dass Du die Bücher kennst und für Dich aus dem Hochwald ist der Haffner ja genau richtig.

Ich versuche mich gerade an einer HEK I Ausstattung und habe mir auch Rock, Bluse und Schleier genäht. Leider fehlt noch der ganze Schmuck.

Ich kann aber jetzt schon sagen: Besonders "figurbetont" ist der Rock nicht - sehe eher aus wie eine unförmige Tonne und 10 Kilo kräftiger als ich bin. ;)

Grüße
Bärbel

10

Sonntag, 21. Mai 2006, 10:41

Hallo, Bärbel!

Ich war ziemlich überrascht, als ich Funde aus Bescheid/ Hübeln in dem Schinken gesehen habe, den mein Mann mir zu Ostern geschenkt hat (es ist doch schön verheiratet zu sein:kiss: ):
Les Celtes, franz. Übersetzung eines italienischen Ausstellungskatalogs? mit über 700 Seiten und vielen tollen Bildern!
Frau Cordie meinte auch, dass eine ausführliche Veröffentlichung von Haffner zu den Hübeln wohl nächstes Jahr im Rahmen der Landesmuseumspublikationen erscheinen wird.
Es hat mich halt gewundert, dass bis jetzt fast noch nix davon zu lesen ist, weil die Funde wohl sehr spannend waren. Damals haben Nachbarn und gute Freunde hier aus dem Dorf als Grabungshelfer fungiert und so ein wenig erzählt, was da alles zu Tage kam!

Hast du schon ein schönes Foto von deiner Ausstattung?
Das würde mich brennend interessieren. Was wirst du dir denn an Schmuck zulegen? Diese tolle blaue Glasperlenkette aus Wederath finde ich ja sehr attraktiv, aber wahrscheinlich unerschwinglich.
Was für einen Stoff hast du für den Schleier verwendet und wie sieht er aus? Und für Rock und Bluse?

Ich sehe schon, ich bin hier richtig.

Hagen, schreib doch auch mal was du bis jetzt so hast.

marled
Kleidermotte in historischen Textilien aus Leidenschaft!
Näheres dazu in meinem Blog
Archäotechnik - textile Fläche

Baerbel

unregistriert

11

Sonntag, 21. Mai 2006, 10:41

Hi Marled,

da haben sich unsere Beiträge überschnitten.

Den Rock habe ich auch röhrenförmig gemacht (2,60m im Umfang - das ist ziemlich heftig). Bisher habe ich noch einen einfachen Textilgürtel aus dem gleichen Stoff, will mir aber auch einen einfachen Brettchengürtel (einfarbig oder gestreift, aber ohne sonstige Muster) weben und warte noch auf's Material. In Bescheid haben wir ja dankenswerterweise die Nachweise von Brettchengewebe (ok, nur Gewebeanfangskanten).
Tunnelzug würde ich nicht machen. Ich habe bei meinem Rock auch damit rumexperimentiert und dann die Naht ganz schnell wieder aufgetrennt, da es gruselig aussah.

Die Bluse ist einfach T-förmig mit Keilen unter dem Arm, da ich sonst recht enge Ärmel geschnitten habe.
Für die jüngere HEK gibt's dann keine Hinweise auf Kopfschmuck mehr (anders als bei meinen Vorbildern - will HEK I machen). Da stellt sich dann die Frage, ob es noch Schleier, Hauben oder dergleichen gegeben hat.
Ich selbst will mir einen aufwendigen Kopfschmuck - nach Frau Cordies Rekozeichnungen - machen, d.h. brettchengewebtes Stirnband an dem ein Haarnetz und die Kopfringe befestigt werden und darüber noch einen Schleier. Der Schleier ist schon fertig, der Rest wird noch etwas dauern.

Grüße
Bärbel

12

Sonntag, 21. Mai 2006, 11:05

Zitat

Original von Baerbel

Den Rock habe ich auch röhrenförmig gemacht (2,60m im Umfang - das ist ziemlich heftig).
Die Bluse ist einfach T-förmig mit Keilen unter dem Arm, da ich sonst recht enge Ärmel geschnitten habe.
Grüße
Bärbel


Wie lang ist dein Rock? Endet er oberhalb der Knöchel? Ich habe nämlich den langen Winter über Islandwolle gesponnen zu einem relativ feinen Zwirn und ca. 500g fertig (und vorläufig die Nase voll vom Spinnen) und muss jetzt knapp bemessen verweben, das wird keine 2,60m Umfang! Ich kann mir vorstellen, dass diese stoffmassen nicht grad figurumschmeichelnd sind, aber bestimmt im winter schön warm!

Danke dir!!!!! Auch für die Bluse hab ich mir was hangdgewebt, was aber nach der ersten Wäsche von 70cm Stoffbreite auf 60cm Stoffbreite geschrumpft ist. Ärmel in einem Stück ohne Keile ist jetzt nicht mehr drin! Aber mit Keilen kriege ich es wahrscheinlich grad so hin.


Gruß
Marled
Kleidermotte in historischen Textilien aus Leidenschaft!
Näheres dazu in meinem Blog
Archäotechnik - textile Fläche

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »marled« (21. Mai 2006, 11:06)


Baerbel

unregistriert

13

Sonntag, 21. Mai 2006, 11:10

Hi Marled,

da hat's sich's schon wieder überschnitten.

Fotos habe ich noch keine ... ich bin ja noch nciht fertig.

Der Rock ist aus einem zweifarbigen Fischgratköper (dunkelgrau-natur) mittlerer Dicke, Bluse und Schleier aus dem gleichen recht feinen Wolltuch, beide bisher noch naturfarben. Aber die Bluse soll noch rot gefärbt werden (Ich hoffe, dass die Lieferung von Traub bald kommt).

Für den Schmuck möchte ich mich an einem Grab aus Emmelshausen (um 500 v. Chr.) orientieren. (Will halt möglichst "heimatnah" bleiben, obwohl ich jetzt natürlich nicht mehr im Vorderhunsrück lebe.) Dort waren drin:
- 9 Armringe
- eine Glasperlenkette aus 7 Perlen (ich habe allerdings noch nichts zu den Farben gefunden, tippe aber stark auf Blau)
- als Kopfschmuck: 2 große Schläfenwendelringe und 3 (wahrscheinlich ursprünglich 4) große Drahtspiralringe

... leider kein Halsring, aber sonst eben recht typisch für die ältere HEK.
Das Ganze wird leider ziemlich kostenintensiv, insbesondere die Armringe ;(

Wie sieht es mit Deiner Vorgehensweise beim Schmuck aus? Hast Du Dir ein Grab ausgesucht oder willst Du einen Durchschnitt durch die jüngere HEK machen?
ich denke da wirst Du in etwa brauchen: 2 Drei- oder Vierknotenarmringe, einen feinen Halsring evt. mit Pufferenden als Mindestausstattung, evt. einen Gürtelhaken - Viel mehr ist nicht.
Die wunderschöne blaue Glasperlenkette aus Wederath (es gab auch welche in Horath) ist aus einem frühen LT D1 und paßt leider gar nicht in "Deine" Zeit, sorry. Falls Du doch Glasperlen tragen willst, guck mal den Haffner durch. Es gibt ein paar HEK II -Gräber mit Glasperlen.

... und à propos unerschwinglich ... ich kenne da zwei Glasperlenmacher (beide hier im Forum), die einem Tauschgeschäft bestimmt nicht abgeneigt wären, wenn Sie hören, was Du alles textilmäßig machst ... gelle Cassivellaunos? ;) :)
(Der zweite ist Torben.)
Ich denke, das wäre das kleinste Problem :D

Grüße
Bärbel

Baerbel

unregistriert

14

Sonntag, 21. Mai 2006, 11:45

Zitat

Original von marled

Wie lang ist dein Rock? Endet er oberhalb der Knöchel?


Meiner ist bodenlang - je nach dem wie ich ihn binde.
Die HEK kennt in der Regel keine Fußringe, daher könnte eine lange Rockvariante getragen worden sein oder wenigstens nicht stören. Ich denke aber, dass Du auch einen kürzeren tragen kannst. Störend ist ja nur die Variante bodenlanger Rock + Fußringe.

Was den Umfang angeht. Warm ist es bestimmt, nur "schlank" macht es halt nicht gerade :roll: - na ja, für unsere "modernen" Sichtgewohnheiten eben etwas "gewöhnungsbedürftig". Aus bronzezeitlichen Moorfunden gibt's übrigens Röcke mit über 3 m Umfang ... das war dann wohl so :roll:

Zitat

Original von marledDanke dir!!!!! Auch für die Bluse hab ich mir was hangdgewebt, was aber nach der ersten Wäsche von 70cm Stoffbreite auf 60cm Stoffbreite geschrumpft ist. Ärmel in einem Stück ohne Keile ist jetzt nicht mehr drin! Aber mit Keilen kriege ich es wahrscheinlich grad so hin.


Bei mir sind die beiden Bahnen (Vor- und Rückseite) jetzt auch ca. 60 cm breit und das paßt gut. Ich hatte vorher die gesamte Webbreite des (modernen) Stoffs (1,50m) genommten, fand es dann viel zu weit und habe noch was abgeschnitten. Mit rund 60 cm bist Du doch im Rahmen der historischen Webbreiten.

Übrigens: Hast Du nächstes Wochenende oder am Donnerstag schon was vor?
Ich bin auf den Hunsrücker Archäologietagen auf der Schmidtburg bei Schneppenbach. Hauptprogramm ist am Samstag, bin aber schon ab Mittwoch Abend dort. Andrea (Rigana) kommt samstags auch vorbei. Da stecke ich zwar in meinen Projekten, aber zum Plaudern dürfte ein bischen Zeit da sein.
Sag doch bis Mittwoch Mittag Bescheid, ob Du kommst. Dann packe ich zusatzlich noch die HEK Kleidung ein.

Grüße
Bärbel

15

Sonntag, 21. Mai 2006, 12:31

Am Donnerstag machen wir hier bei mir ein privates Webkammtreffen, aber am Samstag wollten wir eh mal schauen, wie es auf der Baldenau aussieht und da ist der Weg nach Bundenbach ja nicht mehr weit!
Ich sag aber noch mal ganau Bescheid!

Übrigens: in Bescheid sind einige Knöchelringe gefunden worden, ich schlag die genaue Fundlage noch mal nach!

Oh, du bist ja wirklich flink, den oberen Beitrag hab ich jetzt erst gesehen! In Grab Nr. 21 sind Glas-, Knochen- und Bernsteinperlen gefunden worden, also meine geliebten Perlenketten sind nicht undenkbar, auch wenn ich mir die blaue Kette schon abgeschminkt hatte. Die Zuckerstangenperlen (bunt mit weißen Streifen) von Wederath finde ich auch sehr nett, habe ich mir zeitlich aber auch noch nicht näher betrachtet.



Erstmal ganz lieben Dank!!
marled
Kleidermotte in historischen Textilien aus Leidenschaft!
Näheres dazu in meinem Blog
Archäotechnik - textile Fläche

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »marled« (21. Mai 2006, 12:38)


16

Dienstag, 23. Mai 2006, 19:21

@Bärbel
Also wir kommen definitiv am Samstag nachmittag und ich würde mich freuen, deine HEKKleidung mal zu sehen!

Lieben Gruß
marled
Kleidermotte in historischen Textilien aus Leidenschaft!
Näheres dazu in meinem Blog
Archäotechnik - textile Fläche

17

Dienstag, 23. Mai 2006, 20:57

jooo...... ich hab da eben was von Glasperlenmacher gelesen!!!!!

Marled... ich bin da zu jeder Schandtat bereit.... experimentiere da gerne mal rum.... wenn Du entsprechende Abbildungen bzw. Beschreibungen hast kann ich mal versuchen da was nachzuarbeiten!!!:top:
schönen Gruß

Hagen

18

Mittwoch, 24. Mai 2006, 13:02

hallo

Auch ich bin grade dabei mir einen HEK Tracht zu fertigen.

Suche aber immer noch nach einen dem passenden Stoff für den Rock.
Für die Bluse habe ich mir ein Nahturfabenden Leinen besorgt das ich auch für den Schleier verwenden werde.

den Schmuck habe ich auch noch nicht beisammen aber das kommt schon noch mit der Zeit.

Ich finde es aber toll dass sich hier so viele für die Darstellung internieren.

Michaela

Baerbel

unregistriert

19

Mittwoch, 24. Mai 2006, 18:04

Zitat

Original von marled
@Bärbel
Also wir kommen definitiv am Samstag nachmittag und ich würde mich freuen, deine HEKKleidung mal zu sehen!

Lieben Gruß
marled


Fein :)) - Das wird ja ein Mini-Flinkhandforum- (wenn schon nicht Hassia Forum-) Treffen: Rigana, Gaby (h13geibel), wahrscheinlich Schwarzenberg ...

- Ich freu mich schon :))
(und packe regenfeste Kleidung ein :rolleyes: - Typisch HAT - Es regnet IMMER! - Letztes Jahr wäre das hier :boot: evt. sinnvoll gewesen. :rolleyes:
Na ja, gegen die Kälte nachts im Zelt habe ich jetzt noch zusätzlich ein Schafsfell.)

Zu den Bein- bzw. Fußringen: Ja, in Bescheid gibt es vereinzelt Gräber mit Beinringen, z. B. das Lt B-Mädchengrab im Gräberfeld "Bei den Hübeln". (Aber das war die absolute Oberschicht der Siedlung, die dort bestattete. Die "Normalos" waren in "Strackheck" und "Kupp". )
Auch sonst gibt es in der HEK ab und zu Beinringe - aber das sind Ausnahmen. Beinringe gehörten nicht zur "Standardtracht" der HEK - aber z. B. zu der südlich der Nahe. Es ist damit nicht auszuschließen, dass einige der Frauen mit Beinringen von Rheinhessen oder dem südlichen Saarland auf den Hunsrück eingeheiratet sind. (Ich würde eine solche Interpretation sogar sehr reizvoll finden.)
Wenn Du eine ganz typische, durchschnittliche HEK II - Ausstattung willst, brauchst Du keine Beinringe.
Ich bin jemand, der gerne bei der Darstellung eine "typische" Durchschnittsausstattung (oder ein "typisches Durchschnittsgrab") zeigen will. Deswegen würde ich persönlich auf Beinringe für die HEK verzichten (werde ich auch, falls ich mir mal den Schmuck leisten kann).

Aber da gibt's auch andere Ansätze. Im Endeffekt ist es Deine Entscheidung. Wie gesagt, falsch sind sie nicht nur eben nicht typisch.

@Nagaroonia
Na prima, :)) - So langsam wächst die Zahl der HEK-Fans - Freut mich sehr! :D
Welche Zeit strebst Du denn an? Ältere (Späthallstatt) oder jüngere (Frühlatène) HEK? Und an welchen Funden orientierst Du Dich?
Du kommst ja aus NRW, da wäre das Neuwieder Becken doch für Dich geographisch am Nächsten. Da gibt's schöne HEK-Gräber und im Fundgut durchaus Beziehungen Richtung Norden (heutiges NRW).

Es sind bei manchen Dingen nur kleine Details, die verschieden sind. Aber es gibt durchaus auch innerhalb der HEK sowas wie regionale/lokale Tracht- und Keramikgruppen.

Wäre wirklich spannend, wenn man das mal mit ein paar Leuten in der Darstellung auseinander klamüsern könnte.

Was haltet ihr davon?

Grüße
Bärbel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Baerbel« (24. Mai 2006, 18:08)


20

Mittwoch, 24. Mai 2006, 18:10

@Bärbel
Ja, ich freue mich auch schon euch zu sehen und zu diskutieren


@Cassivellaunos

Wenn du auch im Tausch gegen Stoff Glasperlen machen würdest, dann schau doch mal in die Bezugsquellen1

Ich muss nur noch, auch für jemand anderes noch, endlich mal an einen Scanner kommen, denn wir besitzen keinen eigenen. :(
marled
Kleidermotte in historischen Textilien aus Leidenschaft!
Näheres dazu in meinem Blog
Archäotechnik - textile Fläche